Musik in 2012

Das Jahr neigt sich langsam, doch so stetig wie eh und je dem Ende entgegen. Und so folgt hier mein musikalischer Jahresrückblick (der Versuch für jeden Monat etwas zu finden hat nicht ganz geklappt; am Ende kommen noch ein paar Lieder die ich nicht zuordnen konnte):

Januar: Hubert van Goisen – Brenna tuats guat

Zu fünft sind wir im Zillertal zum Skifahren und mit diesem Lied werde ich am ersten Morgen um 7:30 von meinem Mitbewohner geweckt. Zack, boom, wach – so ergeht’s mir mit diesem Song zum ersten Mal. Doch es entwickelte sich zum Soundtrack dieses Skiurlaubs und auch das zugehörige Album überzeugt mich mittlerweile.

Februar: Can’t Stop Won’t Stop – Up and Away (feat. June) 

Im Februar zieht das Video World’s largest rope Swing durchs Internet. Ein aufregendes Projekt; beim ersten Anschauen dachte ich mir nur “Wohoo, was zur Hölle – wieso rennen die da runter?!” Aber nicht nur der rope Swing ist gigantisch, auch die Musik ist super gewählt: up, up and away! (Übrigens gab es einen Heiratsantrag während der Sprünge).

März (August): Boy – Hotelroom und Seven little numbers

Zum ersten Mal von der Band Boy höre ich im Oktober 2011. Kurz darauf freue ich mich sehr denn in wenigen Tagen sind die zwei Damen in Frankfurt, doch welche Enttäuschung: Bereits ausverkauft. Glücklicherweise wird die Tour ausgeweitet und so sehe ich sie im März in Darmstadt. Schön zu hören, dass die ruhigen, fast besinnlichen Lieder live mit deutlichen temporeicheren und vor Energie strotzenden Versionen abgewechselt werden:

Im August geben wir uns in Hanau noch einmal die Ehre:

Juni:  Paul McCartney – Magical Mystery Tour

Anfang Juni finden in Großbritannien die Feierlichkeiten zum goldenen Thronjubiläum statt. Am 4. Juni gibt es ein riesiges Konzert der BBC am Buckingham Palast. In Erinnerung ist vor allem das erste Lied im Auftritt von Paul McCartney – Welcome to the magical mystery Tour:

http://www.youtube.com/watch?v=kHjxvgkhqlA (lässt sich leider nicht direkt einbinden)

August: Of Monsters and Men – Little Talks

Im Sommer fahre ich drei Wochen mit dem Zug durch Europa. In Marseille treffen wir auf zwei junge Damen mit Ukulele. Die Ukulele ist neu, jeden den sie treffen, darf darauf unterschreiben – zur Erinnerung. Ihr Lieblingssong, der auch einfach wunderbar auf diesem Instrument klingt ist Little Talks und wird für mich zum Soundtrack dieses Urlaubs

September #1: Coldplay – Charlie Brown

Das Coldplay mit Mylo Xyloto eine einzigartige Liveband sind, ist seit ihrem Auftritt bei  Glastonbury 2011 klar. Am 4. September spielen Coldplay in Köln. Es ist mein Openair Konzert des Jahres und eine der besten Shows, die ich bisher gesehen habe. Unübertroffen und einmalig sind die Xylobands, durch die man selbst zum Teil der Show wird. Der Moment bei Charlie Brown, wenn Chris Martin sagt “Ok,Will, switch them on”  löst immer noch Gänsehaut aus.

Übrigens auch der Konzertfilm zur Mylo Xyloto World Tour mit dem Titel “Live 2012” ist super und liefert interessante Kommentare der Musiker (Trailer).

(bessere Live Version habe ich leider nicht gefunden)

September #2: Die Fantastischen Vier – MTV Unplugged 2 – Was wollen wir noch mehr

Im September erscheinen die ersten Lieder  vom MTV Unplugged2 der Fantastischen Vier. Und was für ein Ausblick auf ein tolles Konzert erhalten wir da. Vor allem die Directors Cut Variante von Was Wollen wir noch mehr, mit spanischem Gitarrenintro haut mich vom Hocker.

Oktober #1: The Rolling Stones – Doom and Gloom

Rumorrt hat die Gerüchteküche schon länger, gehofft haben es viele, wirklich geglaubt aber nur wenige. Die Rolling Stones kündigen drei  Konzerte an und veröffentlichen am 11. Oktober die Single Doom and Gloom und zeigen “If you start me up I’ll never stop”.

Oktober #2: Stefan Gwildis – Live

Er kommt wieder auf Tour und die ganze Familie geht hin. Stefan Gwildis begeistert uns alle und er kommt wieder ins Colossaal nach Aschaffenburg. Hautnah dran sind wir diesmal in der dritten Reihe. Der Funke springt über, Stefan ist super drauf und wir alle haben einen super Abend!

November: Stefanie Heinzmann / C2C – Down the Road

Im November habe ich Geburtstag. Voller Stolz schenkt mir meine Schwester Karten für Stefanie Heinzmann. Ich bin gespannt, wirklich viel gehört, habe ich nicht von ihr. Doch das Konzert ist wunderbar, Stefanie sprüht vor Energie und ich frage mich bis heute wie so viel Stimme in dieser zierlichen Person Platz finden.

Nach dem Konzert suchen meine Schwester und ich lange nach dem Namen eines Covers (im obigen Video ab 2:15min). Es handelt sich um C2C – Down the Road: (Anne hats gewusst!)

Dezember:  Katzenjammer, Ben Caplan And The Trondheim Soloists – Fairytale Of New York

Gesucht habe ich eigentlich nur nach einem schönen Mitschnitt von einem Katzenjammer Konzert. Gefunden habe ich meinen Titel für Dezember. Den Klassiker Fairytale of New York der Band The Pogues frisch und neu interpretiert.

Sonstiges – was man beim Youtuben so findet:

Robbie Williams – Shine
Eine wunderbar gitarrenlastige, live Version von Take That’s Shine mit Robbie Williams

Werner Schmidbauer (mit Willy Astor und Martin Kälberer) – Momentnsammler
Eine tolle musische Sendung hat Werner Schmidbauer mit Aufgespuit! geschaffen. Diesmal ist er selbst zu Gast und wird von Willy Astor befragt und durch die Sendung geleitet. Nicht fehlen darf dabei dieses wunderbare Lied.

The Glitch Mob – We can Make the world stop
Es darf auch ruhig mal Electronic sein.

Fun/Jake Coco & Friends – Some Nights
Nicht über das Original, sondern über das Cover von Some Nights bin ich zu erst gestolpert. Gefällt mir nach wie vor besser als das Original.

 

Und alles gibts hier als Youtube-Playlist: http://www.youtube.com/watch?v=rCE-4sCVpgg&list=PL0wN5XFOx0K0V29SiaIb_9OlUy0q1MGOb

Leave a Reply